Unser Reisetipp für Sie:

Die Hotspots am Mittelmeer

Das Mittelmeer gilt als die „Badewanne“ Europas. Kein Wunder: Die Anreise ist dank vieler Flugverbindungen einfach, die Auswahl riesig und unzählige Urlaubsorte reizvoll, die Strände sind herrlich und das kulturelle Angebot ist reichhaltig. Vor allem im Frühjahr locken Kurztrips in die Sonne oder in eine der schönsten Metropolen Europas, bevor es im Sommer in den großen Ferien an den Strand geht. Die schönsten Ecken am Mittelmeer und ein paar gute Tipps haben wir dieses Mal vom ganzen BONUS-Team zusammengestellt.

Wenn die dunklen und kalten Wintermonate hinter uns liegen, erwacht mit der ersten Frühlingssonne die Lust auf neue Reiseabenteuer. Auf Mallorca beginnt der Frühling schon Ende Januar mit einem Meer aus rosa und weißen Blüten. Wer allerdings die berühmte Mandelblüte auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen erleben möchte, muss sich sputen: Mitte März ist der Zauber, den etwa sieben Millionen Mandelbäume auf Mallorca versprühen, schon wieder vorbei. Aber auch ohne diesen Besuchermagneten bleibt die Nebensaison eine herrliche Reisezeit, denn in den Urlaubsorten geht es noch wunderbar ruhig und entspannt zu. Auch Aktivurlauber, die gerne wandern oder radeln, und kulturell Interessierte, die gerne Erlebnis und Sightseeing kombinieren, finden im Frühjahr oder Herbst ideale Bedingungen vor. In den Nebenzeiten sind Flüge und Hotels deutlich günstiger als in der Hauptsaison, die Sehenswürdigkeiten deutlich weniger überlaufen und die Menschen vor Ort noch ausgeruht und Besuchern gegenüber aufgeschlossen und freundlich.

Reisetipp für die Nebensaison: Städte- und Kurzreisen

Für kürzere Auszeiten in der milden Frühlingssonne bieten sich neben Mallorca eine Menge reizvoller Alternativen für Streifzüge durch die mediterrane Kultur- und Naturlandschaften – ob zur Kirschblüte ins spanische Jerte-Tal in Extremadura, nach Ischia mit seinen heißen Thermalquellen und Abstechern nach Neapel und Pompeji oder ein Trip in die süditalienische Höhlenstadt Matera, eine der beiden Kulturhauptstädte Europas 2019. Auch wer europäische Metropolen wie Barcelona, Venedig oder Rom besuchen möchte, findet im Frühjahr die beste Reisezeit dafür. Besonders attraktiv ist es, die zahlreichen Feiertage mit Brückentagen für ein paar Tage Urlaub zu kombinieren. Aber Achtung: Gerade dann sind Flüge und Hotels oft gut ausgelastet und entsprechend teuer. Wer kann, sollte besser antizyklisch verreisen oder eine gewisse Flexibilität mitbringen. Ist das Lieblingsziel zur gewünschten Reisezeit unerschwinglich, lassen sich fast immer tolle Alternativen finden. Statt Barcelona zum Beispiel lohnen unter anderem auch Granada oder Sevilla einen Besuch.

Die Top-Reiseziele im Sommer

Für die großen Sommerferien sind Spanien, Griechenland und die Türkei die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen: Zusammengenommen stehen sie für gut zwei Drittel der Veranstalterreisen in der Reisezeit von Mai bis Oktober. Jedes der drei Top-Sommerreiseziele hat seine stark nachgefragten Hotspots wie zum Beispiel Mallorca, Santorin oder Antalya, aber ebenso seine unberührten Eckchen für Urlauber, die es gerne etwas ruhiger möchten.

Griechenland hat mit seinen unzähligen Inselchen mehr als 13.000 Kilometer Küste zu bieten. Kreta gehört zwar zu den meistbesuchten Inseln, ist aber mit seinem venezianischen Erbe auch besonders schön. Wer die Klassiker Kreta, Rhodos und Korfu schon kennt oder wem Mykonos, Kos oder Santorin zu touristisch sind, könnte vielleicht auf Samos finden, was er sucht. Die Insel ist grün und hat reizende Ferienorte wie das Fischerdörfchen Kokkari im Norden. Neckermann Reisen hat für den kommenden Sommer auch die „kleinen Griechen“ Skiáthos, Skópelos und Thassos ganz neu im Programm.

Starke Nachfrage für die Türkei

In diesem Jahr ist die Türkei wieder überaus stark nachgefragt. Das Reiseland punktet mit exzellenten Hotels und einem Preis-/Leistungsverhältnis, das anderswo schwer zu toppen ist. Dazu kommt ein für Urlauber äußerst vorteilhafter Wechselkurs: Gab es vor drei Jahren für einen Euro etwa drei türkische Lira, ist es derzeit nahezu das Doppelte, nämlich sechs Lira. Jeder, der nicht All-Inclusive im Hotel gebucht hat, profitiert von der Lira-Schwäche: Abends in Restaurants schön Essen gehen, Ausgehen und das Nachtleben genießen oder Shoppen sind so günstig wie vielleicht nie zuvor.

Besonders beliebt bei deutschen Urlaubern ist die türkische Riviera an der Südküste – sie ist der Klassiker unter den Urlaubsregionen in der Türkei. Antalya, Alanya, Side oder Kemer sind ihre bekanntesten Orte. Familien finden hier eine große Auswahl an Strandresorts, die mit Kinderclubs, Aquaparks und All-Inclusive keine Wünsche offen lassen. Junge Familien und Paare, die mehr Abwechslung suchen, zieht es bevorzugt an die türkische Ägäis. Bodrum nennt man zum Beispiel auch das „Nizza der Türkei“, Marmaris die „Perle der Ägäis“ und die Halbinsel Cesme ist ein aufstrebender Badeort. An der Ägäis finden sich reizvolle Küstenstädte, gemütliche Fischerdörfer, einsame Kiesbuchten, aber auch einige der schönsten Sandstrände wie z.B. der Strand von Ölüdeniz in der Nähe von Fethiye.

Wer seinen diesjährigen Sommerurlaub in der Türkei verbringen möchte, sollte mit der Buchung nicht allzu lange warten: Die Reiseveranstalter rechnen aufgrund der starken Nachfrage mit vollen Hotels. Und wer auf der Suche nach Geheimtipps ist: Etwa eine Stunde südlich der Riviera finden sich an der Lykischen Küste friedliche kleine Orte mit tollen Sandstränden, die touristisch kaum erschlossen sind. Noch unberührter, aber wunderschön ist auch die etwa 1.500 Kilometer lange Schwarzmeerküste der Türkei.

Reisetipp Frühbucher
shutterstock_293482145_(c)Kalamurzing.jpg
Aktiv in den Frühling
Menü